Sand, Strand, auf- und ab- und drüber, belgische- und amerikanische Verhältnisse und sogar Friteusen-Fett. Das alles bot bislang die laufende Cyclocross-Saison bei uns im Norden. Und genau das ist es, was den Querfeldein-Sport aus und beliebt macht. Die Abwechslung zwischen den unterschiedlichen Austragungsorten und der jeweilige Wetter-Einfluss lassen für jede und jeden etwas im Überraschungspaket "Quer" fein verpackt dabei sein. Nicht erst am Ende der Saison, schon jetzt ein grosses Danke an alle ausrichtenden Vereine und Helfer, die das fast jedes Wochenende möglich machen

01

In Cloppenburg beim dortigen City-Cross wurde zum ersten Rennen 2015/16 aufgerufen. Dort im Stadtpark wurde der Versuch gestartet, die nicht nur überaus zuschauerfreundliche sondern auch eine "Mitmach-mögliche" Variante des Radsports publikumsnäher zu präsentieren und in ein zeitgleich stattfindendes Stadtfest zu integrieren. Leider bietet sich dafür die Möglichkeit innerorts viel zu selten bzw. wird eine solche Möglichkeit viel zu selten in Betracht gezogen und mit Leben und Motivation gefüllt. Gecrosst wirde dort aber dennoch und mit dem dritten Platz für Ralf Schweinsberg gab es dann auch einen Einstieg nach Maß.

Beim Panther-Cross in Braunschweig-Lehndorf ging es dann genau so weiter: wieder Podium, wieder Platz drei für Ralf in der Hobbyklassen-Wertung.

Der Stevens-Cross-Cup startete furios beim Cross im Park in Kaltenkirchen. Hier präsentierte der RSC Kattenberg eine attraktive und abwechslungsreiche Strecke bei besten Sommer-Temperaturen. Julius Jacobs kam hier bei einem starken Elitefeld als 22. ins Ziel. Thomas Jacobs als 27. bei einem gewohnt großem Starterfeld. Weitere Ergebnisse: Joerg Steffens (Senioren 3) Rang 14, Ralf Schweinsberg Rang zwei, Christian Neubauer Rang acht, Timo Wahner Rang 11, Gunnar Harms Rang 16 und Mario Burmester Rang 25 (alle Hobbyklasse). Bei den Hobby-Senioren verpasste Dominik HInterberg als vierter nur knapp das Podium während Rene Mosler als 11er, Michael Kusch als 16er und Torben Wendler als 18er platzierten.

Auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn waren die Wettschalter zwar unbesetzt - die Starterreihen hingegen gut gefüllt. Der erste Lauf zum diesjährigen Deutschland-Cup lies die Starter- und Starterinnen auch von weiter entfernt anreisen. Beim eindrucksvollem Sieg von Stefan Danowski (Bergamont Cyclocross Team) im Senioren 2-Rennen erreichte Jörg Dabelstein als bestplaziertester RG Uni-Starter als 31er das Ziel unterhalb der Tribünen-Geraden. Auch dabei waren Thomas Jacobs (Platz 40) und bei den Senioren 3 Joerg Steffens (Platz 33). Besser lief es in der lizenzfreien Hobbyklasse. Mit Ralf Schweinsberg (Platz fünf) und Christian Neubauer (Platz acht) platzierten sie sich unter den ersten zehn. Weitere Starter: Gunnar Harms (20.), Mario Burmester (25.) und "Debütant-Weltmeister" Henrik Reimer (33.). Bei den Hobby-Senioren hieß es für Domink Hinterberg am Ende der 40-Minuten über den flachen aber dafür technisch schweren Kurs Position vier. Rene Mosler schaffte den Sprung unter die ersten zehn mit einer Punktlandung. Auch dabei: Eric Salzinger (19.) und Michael Kusch (21.).

Die nächste Station vom Stevens-Cross-Zirkus war dann das an die Ihme angrenzende Parkgelände unweit der AWD Arena in Hannover. Hier gewann Claudia Grote souverän die Frauen-Wertung der Hobbyklasse. Glückwunsch!

Der eher unspektakuläre, nüchterene Streckenverlauf und der spröde, hölzernde Charme der Veranstaltung passen hier ganz gut zusammen. Beides hat man somit an einem einzigen Renntag hinter sich gebracht. Vorausgesetzt man fand sich dort an der Startlinie wieder. Auch andere taten es (wieder mal). Joerg Steffens finishte (wieder mal) als 16er, Ralf Schweinsberg (wieder mal) als dritter, Christian Neubauer (wieder mal) als achter und Marcus van Welzen fuhr auch (wieder mal).

Ein gefühlter Klassiker ist und sind die Cross-Rennen vom RV Germania. Klasse Organsiation, klasse Kuchenbuffet, klasse rasante bunte Wald-Passagen, was die Sprühdosen so hergeben. Julius Jacobs stieg bei der Elite in die Cross-Saison ein. Zu Beginn gelang ihm beim Sprint-Sieg von Yannick Gruner (Stevens Racing Team) ein 14er Rang. Jörg Dabelstein kam als 12er unter dem Zielbaner durch, Thomas Jacobs als 22er. Ausserdem: Joerg Steffens (14. Senioren 3), Ralf Schweinsberg (4.), Christian Neubauer (10.), Gunnar Harms (18.), Marcus van Welzen (25., alle Hobbyklasse). An Dominik Hinterberg war auch für den ehemaligen Deutschen- und Weltmerister Jens Schwedler zunächst kein vorbeikommen. Irgendwann doch. Siebter. Ebenfalls plazierte sich Michael Kusch (16.)

Auf der Strecke der Möllner Motocross-Anlage gab sich der MC Pirate für den Stevens-Cross-Cup die Ehre. Die einen fanden belgische Veldrijden-Verhältnisse entlang der Kurslegeung wieder, andere an der geöffneten Luke der Frites- und Creperie. Die angrenzenden Parkwiesen waren wohl tabu - ansonsten hätten diese, modifiziert für ein wenig Abwechslung sorgen können. So oder so, denn auch die Fritten waren auf sicher nicht "Made in Belgium", ist die Teilnahme dort und die vom Piraten-Club am Serien-Cross weit mehr, als nur in Ordnung.

Etwas mehr geht sicherlich auch bei dem einen und anderen RG Uni-Starter. Fehlen "Pedalpusher" wie Knut Kalbertodt und Sven Pisarski krankheitsbedingt bereits seit Beginn der Cross-Saison, hadern andere erneut mit gesundheitlichen Problemen. Versagt dann noch hier und da die Technik (und nichts anderes) trösten die kulinarischen Vorzüge unserer europäischen Nachbarn mehr, als das die (Mogel-)Schlammpackungen und schleifenden Antriebe für Euphorie sorgen würden. Oder auch: wer beim Ausschank vorne war, fand sich im Ergebns hinten wieder. Andersherum funktioniert diese "Möllner-Gleichung" übrigens auch. Ein Grund mehr für Mölln 2016. Ergebnisse: in der Elite belgte Julius Jacobs Platz 12, bei den Senioren 2 Alexander "Gummibein" Böker Platz 17 und Thomas Jacobs Platz 18. Bei den Senioren 3 Joerg Steffens Platz 15. Besser lief es u.a. in den jeweiligen Hobbyklassen: Ralf Schweinsberg als fünfter, Christian Neubauer als sechster, Timo Wahner wurde 11er, Gunnar Harms 16er und Marcus van Welzen schied nach Sturz und Materialdefekt aus. Michael Kusch verpasste seine erste Top-10 Plazierung bei den Senioren als 12er nur knapp. Gar nicht besser kann es eigentlich für Claudia Grothe laufen: wie in Hannover hieß es auch in Mölln für sie, der Platz an der Sonne, Platz eins.

Näher am internationalen Radcross dran war wieder einmal Bad Salzdetfurth. Im dortigen Bike & Outdoor Park (kurz BOP) bastelte und präsentierten die Helfer- und Helferinnen um Olaf Nützsche (Focus Rapiro Racing) einen Wahnsinns-Cross-Parcour. Gleich als erste wurden die lizenzfreien Cyclocrosser über die noch weitesgehend trockene Runde geschickt. Ralf Schweinsberg konnte sich zwar trotz Sturzpech im vorderen Drittel aufhalten fand aber schließlich nicht mehr den Zug nach ganz vorne. Er wurde fünfter, Marcus van Welzen über die selbe Renndistanz 15er. Mit mehrmaligem Bodenkontakt gesegnet, komplettierte Joerg Steffens das RG Uni-Starterfeld beim Deutschland-Cup-Renntag im BOP (Senioren 3, Platz 32).

Ausblick: der Deutschland-Cup macht weiter in Kleinmachnow und Luckenwalde. Kiel (8.11.), Bad Doberan (15.11.) und Neumünster (22.11.) steht beim Stevens-Cross-Cup auf dem Programm. Der Focus-Weser-Ems-Cup startet in Bruchhausen, Osnabrück und Oldenburg. Ausserdem kann man u.a. in Brauschweig, Lüchow, Parchim und Bremen-Überstadt (28.11.) rund um die Bäume. Also (wieder mal) für jede und jeden ´was dabei.

Alle Fotos: Jan Leutz

02
03
04
05
06
07
08
09

Aktuelle Termine

26. Jun. 2024, 18:00: Uhr
Training ab Harburg
26. Jun. 2024, 18:30: Uhr
Training Duvenstedt
27. Jun. 2024, 18:00: Uhr
Training ab Rothenburgsort

brand veloskop