01 BahnPokal
Foto: Burkhard Sielaff

In der Hamburger City-Nord war bestes Wetter. Zeitgleich fanden dort die Radrenntage statt. Gibt es nicht? Doch – am Samstag standen zunächst die Einzelzeitfahren auf dem Programm. Und gleich mit dem ersten Start gab es für die RG UNI eine Podiums-Platzierung – es wurde also nahtlos an die Ergebnisse der Landesverbandsmeisterschaft angeknüpft. MARCUS VAN WELZEN blieb mit seiner Zeit von 16:20,14 über 12 Kilometer nur 14 Sekunden unter der des Siegers – das reichte am Ende zu einem tollen dritten Platz. ALEXANDER FRASS (16:27,78) verpasste das Podium als fünfter knapp. 17:06,65 war die Zeit von MICHAEL KUSCH, damit Rang 11 für ihn. JOERG STEFFENS kam mit einer gefahrenen Zeit von 17:17,14 über Rang 15 im Senioren-Klassement nicht hinaus. Besser machte es hingegen RALF SCHWEINSBERG im Elite-Rennen der Männer. Mit 34:38,90 über 15 Runden (25,5 KM) erreichte er Platz 12. Im Rundstreckenrennen für die deutschen Betriebssportmeisterschaften war CHRISTIAN NEUBAUER (BSG Eurogate) am Start. Als sechster kam er über die Ziellinie (Hamburg-Wertung Platz drei). STEPHAN HOHENSCHILD (Hamburger Hochbahn) belegte Rang 18 – was ihm Platz sieben in der Hamburger-Wertung einbrachte. RALF SCHWEINSBERG machte dann auch noch das A/B/C-Männer Kriterium mit, Platz 20 steht für ihn zu Buche. FELIX STIRNAL (Cycling Team Hamburg) wurde 23er, JULIUS JACOBS 28er. Der zweite Tag begann mit einer kurzfristigen Entscheidung – erst fünf Minuten vor dem Start entschieden sich MARCUS VAN WELZEN und JOERG STEFFENS im erstmals ausgetragenen Paarzeitfahren an den Start zu gehen. Kurzfristig wurde Startnummer und Transponder organisiert und weitere 15 Runden unter die Reifen genommen. Mit einer Zeit von 37:10,07 war man am Ende durchaus Zufrieden und im Soll – vielmehr hat man aber gefallen an der Disziplin gefunden und kann das Bestreben des Veranstalters nur unterstreichen, daran festzuhalten. Im folgenden Mannschaftszeitfahren blieben die (inneren) Uhren jedoch zu früh stehen. MICHAEL KUSCH, MARCUS VAN WELZEN, JOERG STEFFENS und die ablösefreie-Leihgabe Jan Leutz (FC St.Pauli Radsport) ließen als TEAM KUSCH EVENTS die letzte Runde aus und belegten somit mit nur 21 gefahrenen Runden den letzten Platz. Wenn es nicht so viel Spaß machen würde, hätte man sich über diesen Fauxpas fast schon Ärgern können. Das Waterkant Krit, welches erfolgreich in die Vereins-Veranstaltung des BSV Hamburg eingebettet werden konnte, war auch nicht ohne RG UNI-Beteiligung. FLORIAN SINGH und MARCUS VAN WELZEN fuhren das Fixed-Gear Crit so lange mit, bis das Pace-Motorrad die beiden überholte und aus dem Rennen nahm.
Der CityGiro in Rellingen war auch wieder da – auch MARIO BURMESTER, der Platz 19 in der Hobbyklasse nach Hause fuhr. AXEL PROBSTMEYER wurde im gleichen Rennen neunter. STEPHAN HOHENSCHILD (Senioren 4) wurde auf Rang 12 gezählt, CHRISTIAN HARDER als 14er und KUBILAY YALCINKAYA als 17er (beide Senioren 2). HARALD BREITBACH und THOMAS JACOBS beendeten das Rennen nicht.
Beim zweiten Lauf zum SUICYCLE-Bahnpokal auf der Radrennbahn Hamburg war JULIUS JACOBS im Elite-Feld wieder mit dabei. Seine guten Leistungen aus dem April konnte er bei starker Konkurrenz durchaus bestätigen. Auch wenn es nicht zu einer vorderen Tages-Platzierung reichte, sicherte er sich weitere Punkte für die Gesamtwertung. FLORIAN SINGH und ANDREAS BOGLOWSKI waren bei den Bahn-Rennen für Nicht- Lizenzler am Start. Hierbei zeigte sich FLORIAN SINGH in guter Laune und setzte vor allem im Ausscheidungsfahren mit 10-Punkten auf der Haben-Seite ein Ausrufezeichen. Er sollte durchaus die Möglichkeit haben, um das Podium in der Gesamtabrechnung mitfahren zu können.
Wieder etwas Neues beim Specialized-Cup: Der erstmalig befahrene Kriteriums-Kurs in Osterrönfeld bei Rendsburg machte schon was her. Breite Geraden, gut zu fahrende Kurven und eine ordentliche Portion Gegenwind auf den letzten 200 Meter Richtung Ziel. MARIO BURMESTER war wieder im Rennen der Hobbyklasse mit am Start – Neunter Platz für ihn. CHRISTIAN NEUBAUER und JULIUS JACOBS waren beim Punktesammeln in der Elite dabei. Für sie kamen am Ende Platz 18 und Platz 20 dabei heraus. Dass die RG UNI – außer in den Nachwuchsklassen – doch recht zahlreich bei Rennveranstaltungen in Erscheinung tritt, zeigte auch das Senioren-Rennen über 25 Runden. Hier waren wir zu viert unterwegs: THOMAS JACOBS wurde in einem fast 30-Mann starken Feld 23er, KUBILAY YALCINKAYA 22er, MARCUS VAN WELZEN 21er und JOERG STEFFENS 16er.
Der GP BUCHHOLZ am Himmelfahrtstag hat Tradition. Und die ist international. Dementsprechend war auch die Startliste beim niedersächsischen Klassiker mit Fahrern aus den Niederlanden, Tschechien sowie dem ganzen Bundesgebiet sehr gut besetzt. Im Männer-Elite Rennen stellten sich auch CHRISTIAN NEUBAUER, FELIX STIRNAL (Cycling Team Hamburg) und NICO EVERS der Herausforderung im Rundstreckenrennen über 84 Kilometer. Sie alle beendeten das Rennen jedoch nicht. Im Rennen der Senioren kam HARALD BREITBACH (Platz 56) über die volle Distanz, MARCUS VAN WELZEN schied hingegen nach Defekt vorzeitig aus.
Im Früh-Sommer noch einen Frühjahrsklassiker mitnehmen? Das hat in Rieps, beim Großen Preis von Lübeck gut geklappt. Die ersten Rennen des Tages waren nass von oben und unten mitsamt einer ordentlichen Windbrise die über die Felder zog. Im über sechs Runden dauernden Senioren 2-Rennen blieb es auch dabei. Für CHRISTIAN HARDER und MARCUS VAN WELZEN kein Grund, nicht mit dem Hauptfeld ins Ziel zu kommen. Einmal Platz fünf und einmal Platz 14 sprangen dabei heraus. Die Senioren 3 mussten eine Runde weniger bei diesen Bedingungen fahren – HARALD BREITBACH ließ sich nicht durch Tempoverschärfungen auf dem welligen Profil abschütteln und belegte am Ende Rang sieben. JOERG STEFFENS erreichte Rang 15. Im Elite-Feld war die RG UNI am zahlenreichsten vertreten. JOHANNES CHILIAN Platz 24 und TORBEN SOFFERT Platz 25 einfuhren. CHRISTIAN NEUBAUER positionierte sich als 28er knapp dahinter. Das Rennen nicht beenden konnte FELIX STIRNAL (Cycling Team Hamburg). Im abschließenden Hobbyrennen – bei mehr Sonnenschein und noch mehr Wind – wurde MICHAEL KUSCH nach vier gefahrenen Runden mit der selben Zeit des Siegers auf Rang 14 notiert, MARIO BURMESTER auf Rang 24 und CHRISTIAN MROS auf 28.
Dreihundertfünfzig Kilometer Anreise zu einem Radrennen – das ist in Richtung Süden nichts Ungewöhnliches und gern mal eben so mitgenommen. In nördliche Richtung schlägt man diesen Weg doch eher selten ein. Dabei gibt es gerade im Nachbarland Dänemark, nicht nur die besseren Frühstücksbuffets, sondern auch bestens organisierte wie hochkarätige Veranstaltungen „von bis“. Dazu zählen auch die Bahnradsport-Events in Aarhus – just an dem Tag, wo sich aufgrund des Engagements einiger RG Uni-Fahrer eine „Hamburger-Auswahl“ zum By-Kamp auf die Cykelbane aufmachen wollte, suchte sich das schlechte Wetter denselben Weg. Noch bevor der Sprinter mit einer Handvoll selbiger und einiges an Material beladen werden konnte, erreichte die Absage des traditionellen Städtewettkampfes die mutigen Auserwählten. Es muss also weiter auf die erste Teilnahme eines Hamburger-Teams an diesem populären Bahnrennen gewartet werden – 1984 war die Hansestadt letztmalig dort vertreten. Ein Wiederholungstermin steht noch aus - aber die Zeit bis dahin bekommen wir dann auch noch rum. Mutige vor!
Das beliebte Ollanner-Einzelzeitfahren im Alten Land bei Stade war auch in diesem Jahr wieder ein lokales Highlight im Rennsport-Kalender „Hinter dem Deich“. Auf der vom Ollanner Radteam wieder bestens organisierten und betreuten Veranstaltung hatte jeder auf den 28 Kilometer mit unterschiedlichen „Hindernissen“ zu kämpfen. War es für die einen der zunächst frische Gegenwind, galt es für andere Landwirtschaftsmaschinen am geschicktesten auszuweichen. Auch Asphaltkrater und Gegenverkehr tat der guten Stimmung keinen Abbruch – im Gegenteil: Man weiß dieses herb norddeutsch hinzunehmen und den Wert der alljährlichen Veranstaltung wertzuschätzen. STEPHAN HOHENSCHILD konnte wieder auf dem Senioren 4 Podium Platz nehmen – er wurde zweiter. MARCUS VAN WELZEN verpasste das nur knapp, in der Senioren 2-Wertung reichte es für ihn zum vierten Platz. In der Klasse der Senioren 3 konnten hingegen weder JOERG STEFFENS noch MICHAEL KUSCH unter die schnellsten zehn fahren. Mit Rang 14 und 16 musste hier vorliebgenommen werden.
Ausblick – der nächste SUICYCLE-Bahnpokal geht am 14.06. über die Beton-Bühne in der Hagenbeckstrasse 124. Wieder mit Starts für die Hobby-Rennklassen (Männer & Frauen) – wo gibt es das sonst? Die nächste Runde im Specialized-Cup (17.06.) kehrt zurück nach Flintbek. Danach fährt man in Kiel, beim 69. Kieler-Woche-Rennen (18.06.). Im Juli lockt die Radrennbahn Hamburg gleich zweimal – am 05. und am 19.07. läuft da der SUICYCLE-Bahnpokal, dann zum vierten und fünften Mal in diesem Jahr. Das RG UNI-Kriterium beim Radfestival am Gutenbergring wird eine Woche nach den Hamburger Cyclassics-Wochenende ausgefahren: Dafür den 27.08. jetzt schon mal notieren!

02 BahnPokal
Foto: Burkhard Sielaff

03 CityNord
Foto: Burkhard Sielaff

04 GP Buchholz
Foto: Burkhard Sielaff

05 WaterkantFoto: Burkhard Sielaff

Aktuelle Termine

18. Apr. 2024, 17:30: Uhr
Training ab Rothenburgsort
20. Apr. 2024, 00:00: Uhr
FC ST. Pauli Brevet
24. Apr. 2024, 17:30: Uhr
Training ab Harburg

brand veloskop