Podium beim 54. Parchimer Querfeldeinrennen: in der Wertungsklasse der Hobby-Fahrer holte sich Sören Thomßen  seinen ersten Saison-Sieg. Auf dem knapp 1,6 Kilometer langen Rundkurs am Sonnenberg konnte er erfolgreich seinen Vorsprung bis ins Ziel verteidigen. Ein guter Grund das Neu-Mitglied der RG-Uni einmal näher vorzustellen:
img 1
Sören Thomßen, 20 Jahre, der aktuell seine erste Cyclocross-Saison in Schwarz und Rot fährt, stand bereits bei einigen MTB und CC Veranstaltungen auf und neben dem Podium. War das noch in den jeweiligen Nachwuchsklassen der Fall, versucht er nun, sich in der Männerklasse zu behaupten. Wo liegt für dich der besondere Reiz beim Cyclocross - macht es Dir mehr Spass im Gelände unterwegs zusein als auf der Strasse? Sören: "Spaß macht es mir auch auf der Straße mit dem Rennrad, aber im Wald ist das nocheinmal was ganz anderes. Mir macht es Spaß mit dem Rad über Stock und Stein zu fahren, sich richtig durchs Gelände zu stürzen. Steile Anstiege meistern und mit viel Fahrspaß einen flowigen Trail gen Tal runterbiken. Da kommt einfach alles zusammen, Natur pur, Technik, einfach mal abschalten und sich richtig verausgaben." Und das dann lieber auf einem eher technisch-abegsteckten Kurs oder auf einem mit Höhenmeter, kraftvoll zu fahrenden, schweren Böden? "Ich würde sagen eine Mischung aus beidem. Bergauf sehe ich meine großen Stärken. Die Abfahrt darf dann auch ruhig technisch anspruchsvoll sein. Auf Flachen Kursen mit vielen Richtungsänderungen komme ich eher nicht so gut klar." Dann kam der Erfolg am Sonnenberg nicht von ungefähr. Sören Thomßen: "Der Kurs in Parchim war wie perfekt für mich zugeschnitten, was die Abfahrten und Anstiege angeht, ich denke das ich deshalb auch nur eine Chance hatte zu Gewinnen. Bei anderen Strecken habe ich in den Kurven und bei den Hürden viel zu viel Zeit verloren. War auf jeden Fall ein echt toller Tag und es hat mir sehr viel spaß gemacht." Ebenfalls in Parchim am Start: Marcus van Welzen (13. in der Hobby-Klasse) sowie Joerg Steffens (11. bei den Senioren). Weit über 200 Starter waren beim vierten Lauf des Weser-Ems-Cups am Start, welcher in Cloppenburg Station machte. Für die RG Uni fuhr Jan Günther im Senioren 2 Rennen auf den 31.Platz. Carsten Leu (Team Schmodder) wurde 24. Dirk Petscheleit (Team Schmodder) fuhr die volle Rundenzahl beim dreifach-Triumpf des Stevens-Racing-Teams im Elite-Feld, und kam als 19. ins Ziel. Am ersten November-Wochenende fand auf einem tiefen Kurs in Braunschweig-Harxbüttel der zweite, und damit bereits der vorletzte Lauf der Panther-Cross-Serie statt. Hier gab es folgende Ergebnisse: C.Leu wurde achter, Knut Kalbertodt neunter der Senioren 2 (beide Team Schmodder). Podium zum zweiten: das Radsport-Team-Neumünster rief zum vierten Cross im Stadtwald - und viele kamen. Darunter auch mehr als eine handvoll Starter der RG Uni, verteilt auf viele Rennklassen. Auf dem schnellen Streckenverlauf wurden dabei wertvolle Punkte für die Gesamtwertung des Stevens-Cups eingefahren. Dieses in der U17 durch Justus Lierow (Platz neun) und durch Julius Jacobs, der den ganz großen Wurf landete, und das Rennen in der U19 mit fast einer halben Runde Vorsprung auf die Konkurrenz gewinnen konnte (siehe auch Bericht vom 6.11.) . Im großen Feld der Senioren 2 war die RG Uni durch die Starter C. Leu (Team Schmodder, Platz sechs), Jörg Dabelstein (Platz 10), K. Kalbertodt (Team Schmodder, Platz 11), Jan Günther (Platz 18), Ole-Christian Plötz (Platz 20) und Thomas Jacobs auf Platz 21 vertreten. Desweiteren plaziert: neunter im Hobby-Klassen-Feld S. Thomßen und 19. Benjamin Trocka; den 17.Platz bei den Hobby-Senioren errang Dominik Hinterberg. Zeitgleich fand in Syke-Osterholz ein weiterer Lauf des Weser-Ems-Cups statt: dort fuhr D. Petscheleit (Team Schmodder) auf einen hervorragenden fünften Platz der Elite. Beim 6. Cross im Park der RSC Kattenberg wurde den Teilnehmern und erfreulicherweise zahlreichen Zuschauern ein völlig neuer Kurs präsentiert - und was für einer. Die Freiflächen wurden großzügig abgesteckt und genutzt, ein tiefes Sandbett miteingebaut und anstatt die Fahrer- und Fahrerinnen wie bislang durch das Unterholz und angrenzende Waldgebiet zu schicken, ging es ohne Erholungsphase auf die Jagd nach Höhenmeter. Besonders erfolgreich dabei war abermals J. Jacobs; Lohn der Mühen war ein zweiter Platz in der Nachwuchsklasse, hinter einem Fahrer aus Dänemark. Das heißt für ihn, die volle Punktzahl des Tages für die Gesamtwertung mit nach Hause zunehmen. Im Senioren 2-Feld konnten sich gleich vier Fahrer unter den ersten 20 plazieren: als 11. C. Leu (Team Schmodder), als 16. B. Hintz, als 17. J. Dabelstein und als 19. J. Günther. Den 27. Platz belegte J. Steffens, den 32. T. Jacobs und den 36. Tom Lühr. D. Petscheleit (Team Schmodder) wurde 11. bei der Elite. Im Hobby-Rennen über 40 Minuten gab es in der Männer-Klasse für Ralf Schweinsberg eine weitere Top-Ten Plazierung (10.) und für M. van Welzen bei seinem diesjährigen Stevens-Cup Debüt einen 29. Platz. Bei den Senioren war D. Hinterberg dabei und wurde 12.
img 2
img 3
img 4
Ausblick: gestartet wird in den kommenden Wochen nicht nur beim Vereinseigenen Renntag am Butterberg in Elmshorn, sondern u.a. auch in Hamburg-Volksdorf, Osnabrück, Braunschweig, in der Harbuger Haake, und beim Deutschland-Cup in Vechta und in Herford.
 
Foto: RT Neumünster

 

Aktuelle Termine

30. Mai. 2024, 17:30: Uhr
Training ab Rothenburgsort
05. Jun. 2024, 18:00: Uhr
Training ab Harburg
06. Jun. 2024, 18:00: Uhr
Training ab Rothenburgsort

brand veloskop