Bereits zum 19. Mal organisierte die IGAS Wendland die gleichnamige Tour über vier Etappen. Für Neulinge und Ersttäter gab es bereits am Abend der ersten Etappe die ersten Aha-Erlebnisse: satte Steigungsprozente toppten ein unerwartet anspruchsvolles Terrain rund um den Austragungsort Hitzacker.

img 1

Der Prolog als erste Etappe führte demzufolge auf direkten Wege auf den Kniepenberg. In der Frauen-Wertung absolvierte Katharina Hoesen die 6,8 Kilometer lange Strecke in 13:21 was für einen sechsten Platz am ersten Veranstaltungstag reichte. Axel Probstmeyer (10:40 Minuten, Platz 20), Knut Kalbertodt (11:10, 34.), Aexander Böker (11:30, 48.), Joerg Steffens (11:39, 49.), Marcus van Welzen (11:42, 50.), Mario Burmester (12:03, 55.) und Robert Müller (14:43, 79.) waren als weitere Fahrer der RG Uni an den Start gegangen. Am zweiten Tag stand mit dem Rundtreckenrennen über 120 Kilometer am Vormittag, und dem Kriterium in Lüchow am Abend eine Doppel-Veranstaltung auf dem Programm. Konnte sich bei hochsommerlichen Temperaturen zunächst der Großteil der RG Uni Fahrer in der ersten Gruppe behaupten, und immer wieder aktiv im Renngeschehen zeigen, war es die letzte von sechs Runden die die Entscheidung herbeiführte. Musste nach einhundert Kilometer J.Steffens das Feld ziehen lassen, fand an der letzmaligen Anfahrt zum Kniepenberg die finale Selektion statt, wobei A.Probstmeyer am Ende nur knapp eine Top-10 Plazierung verfehlte (03:04:23 Stunden, Platz 16). Die weiteren Ergebnisse: K.Kalbertodt (03:05:23, 39.), A.Böker (03:06:25, 46.), J.Steffens (03:12:01, 59.), M.Burmester (03:24:42, 65.), M.van Welzen (03:24:44, 66.). Mit Rundenrückstand plazierten sich Marco Schmidt (75.) und R.Müller (90.). K.Hoesen belegte im Frauen-Feld über vier Runden den achten Platz. Auch am Abend präsentierte sich A.Probstmeyer als stärkster RG Uni Fahrer: wie auf der Langstrecke hieß es für ihn nach 30 Runden beim Kriterium Rund um den Bike-Shop in Lüchow Platz 16 in der Tageswertung. Ebenfalls auf die volle Rundenzahl kamen K.Kalbertodt (29.) und A.Böker (30.). Mit zum Teil unglücklichen Rundenverlust kamen hingegen K.Hoesen, M.van Welzen, J.Steffens sowie M.Burmester ins Ziel, was allen in der Gesamt-Wertung eine bessere Plazierung kostete - aber einiges an Lehrgeld einbrachte. Zum wiederholten Male Pech mit dem Material hatte R.Müller. War es beim Prolog am Vortag der Antrieb, der sich widersetzte, musste er beim Kriterium nach Halbzeit der zufahrenden Runden aufgrund eines Speichenbruchs abwinken. Den Abschluß der dreitägigen Tour de Wendland bildete ein 20 Kilometer langes Einzel-Zeitfahren: Start im dreißig-Sekunden-Abstand und leichtem Sprühregen. Galt es hier nochmal eine mögliche Verbesserung im Gesamt-Klassment zu erreichen, standen diesem Ziel die bereits gefahrenen Renn-Kilometer doch vehement im Wege. Trotzdem schaffte es K.Hoesen mit einer Zeit von 37:19 Minuten auf den sechsten Rang des Tages, und Overall. A.Probstmeyer konnte sich mit einer Zeit von 30:40 Minuten über die zwanzig Kilometer im Endergebnis unter die ersten 20 festsetzen. K.Kalbertodt (32:30) belegte nach den vier Etappen Platz 32 im Endergebnis. A.Böker (33:16) wurde 37., J.Steffens (32:19) 48., M. van Welzen (32:16) 49., M.Burmester (34:06) 50., und Robert Müller (43:28) am Ende 69. Für die Organisation und die Durchführung dieser Veranstaltung ist der IGAS Wendland und deren Helfern und Sponsoren zu Danken.

 

Aktuelle Termine

30. Mai. 2024, 17:30: Uhr
Training ab Rothenburgsort
05. Jun. 2024, 18:00: Uhr
Training ab Harburg
06. Jun. 2024, 18:00: Uhr
Training ab Rothenburgsort

brand veloskop